U10 auf der großen internationalen Bühne (Teil 1)

Am Freitag startete unsere U10 ins Abenteuer Champions Trophy. 128 Mannschaften waren am Start, darunter Kaliber wie der FC Liverpool, Juventus, Atletico Madrid, Benfica, Eintracht Frankfurt, praktisch die gesamte heimische Bundesliga-Elite, sowie Vereine bzw. Akademien aus China, Kanada und ganz Europa – mitten unter diesem erlesenen Feld: die U10 des FC Puch, die auf Grund der dramatischen Umstände der Finalniederlage beim Qualifikationsturnier in Imst vom Veranstalter eine Wildcard erhalten hatte!

Die Eröffnungsfeier fand in der Südstadt, der Heimstätte des Bundesligisten Admira/Wacker, statt. Vor einer bestens gefüllten Haupttribüne gab´s zunächst den Einmarsch der Kapitäne, ein paar mehr oder weniger gelungene Gesangseinlagen sowie zwei Eröffnungsspiele. Danach bezogen wir unser Quartier, wo wir uns noch stärkten bzw. die Burschen sich nach der für uns doch ungewohnt langen Anreise austobten konnten – bevor es einigermaßen rechtzeitig ins Bett ging, um für den großen Tag fit zu sein.

Samstag früh startete dann das sportliche Programm, unser erster Turniertag führte uns zum Stadion des Regionalligisten Traiskirchen. Im Auftaktspiel gegen die SV Ried zeigten die Burschen eine kämpferische Großleistung, holten zwei Mal einen Rückstand auf und hätten mit etwas Glück sogar noch gewinnen können. Leider verhinderte die Stange den möglichen Siegestreffer, das 2:2 gegen die Innviertler konnte sich aber durchaus sehen lassen!

Nach diesem gelungenen Auftakt war Dinamo Pancevo aus Serbien unser nächster Gegner – auch in diesem Spiel waren wir nicht chancenlos und hatten die Gelegenheit auf den Führungstreffer. Wir mussten uns dann aber den doch etwas spielstärkeren Serben mit 0:3 geschlagen geben, wobei das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist.

Im dritten Spiel lieferten wir gegen Rekordmeister SK Rapid eine defensiv sehr disziplinierte Vorstellung ab, hielten 10 Minuten ein 0:0 – erst als die Kräfte in den letzten Minuten nachließen, fielen die Tore für die Hütteldorfer: 0:3 lautete das absolut respektable Ergebnis gegen eine der stärksten Mannschaften dieses hochkarätigen Turniers (Platz 3 in der Endabrechnung!).

Gegen den SC Wiener Neustadt waren wir in Spiel 4 zumindest gleichwertig. Leider gab´s zwei Geschenke unsererseits an die Niederösterreicher, sodass wir trotz einer ausgezeichneten Leistung nach der 1:2-Niederlage erneut nicht anschreiben konnten.

Ein ähnliches Bild dann gegen NK Devetka, den Sieger des Qualifikationsturnier des kroatischen Erstligisten Lok Zagreb: ein Spiel auf Augenhöhe, leichte spielerische Vorteile für die Kroaten, aber ein Punkt wäre in jedem Fall verdient gewesen. Um die letzte Ausgleichschance brachte uns der Schiri: die Entscheidung, einen Eckball am Ende der regulären Spielzeit nicht mehr ausführen zu lassen, sorgte doch für einigen Unmut bei Spielern und Betreuern. Endstand erneut 1:2.

Obwohl die Stimmung in der Mannschaft nach der Niederlagenserie schon einen ziemlichen Tiefpunkt erreicht hatte, steckten wir dennoch nicht auf: gegen die U10 des tschechischen Erstligisten 1. FC Slovacko gingen wir mit 1:0 in Führung und vergaben in der Folge die 100%ige Chance aufs 2:0. Postwendend fiel dann nach alter Fußballer-Regel der Ausgleichstreffer – ab diesem Zeitpunkt war der Ofen dann endgültig aus. Nachdem viele Spieler bei rund 35°C großteils durchgespielt hatten waren die Akkus einfach leer und wir mussten uns mit 1:3 geschlagen geben.

Stehend K.O. waren wir dann im letzten Gruppenspiel gegen die Akademie von Slask Breslau. Gegen die extrem starken Polen waren wir einfach nicht mehr in der Lage, läuferisch dagegenzuhalten, und so setzte es die erste wirklich hohe Niederlage (0:8). Die Schlesier belegten schließlich Endrang 7 im Turnier, noch vor deutlich klingenderen Namen wie Juve, Liverpool oder Atletico Madrid.

Fazit des ersten Tages: eine über weite Strecken ausgezeichnete Leistung unserer U10, die sich leider für den enormen Aufwand auf Grund von vergebenen Chancen und einigen unnötigen individuellen Fehlern punktemäßig nicht belohnen konnte. Dennoch können wir sehr stolz auf das Team sein, das in einer sehr starken Gruppe fast alle Gegner ernsthaft fordern konnte.

Was uns definitiv für ein Turnier dieser Kategorie fehlt, ist einerseits die Erfahrung an Spielen auf diesem Niveau, vielmehr aber einfach die Breite des Kaders. Während wir mit zwei Wechselspielern plus einer „eisernen Reserve“ in Person eines U8-Kickers körperlich laufend am Anschlag agierten, konnten die Gegner mit teils zwei fast gleichwertigen Blöcken in den entscheidenden Phasen des Spiels nochmals zusetzen.

Die Enttäuschung und die Strapazen des ersten Turniertages waren aber spätestens beim Wasserball-Match im Hotelpool wieder vergessen. Am nächsten Tag sollte es dann – gegen zugegebenermaßen schwächere Mannschaften – deutlich besser laufen.

Fortsetzung zu Tag 2 folgt!

Ergebnisse Champions_Trophy_Traiskirchen

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.